UA-113535281-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Deutsche

Pinscher

von den

TURMEICHEN


 

 A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS,Calcabneus_1. Tag unter den TurmeichenA STAR IS BORN FOR DARK ANGELS,Calcabneus_1. Tag unter den Turmeichen

 

 

 

 

 ÜBERSICHTSKARTE

 Standort von den TurmeichenStandort von den Turmeichen

 

 

 

 

 

 A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, Calcaneus

September 2017, KSA Ausstellung  des PSK Kaiserslautern

Bewertung V 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JENNA
A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, CalcaneusJENNA A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, Calcaneus

 

 

 

 

Jenna
A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, CalcaneusJenna A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, Calcaneus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jenna + MioJenna + Mio

 

 

 

 

 

 

 

 

Jenna
A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, CalcaneusJenna A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, Calcaneus

A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, CALCANEUS

Rufname: JENNA

Zuchtordnung ,

Zuchtziele allgemein und ein bisschen Genetik

Oberstes Zuchtziel ist, die rassespezifischen Merkmale im Erscheinungsbild und im Wesen zu erhalten und die Gesundheit und das Alter dieser anmutigen Rassehunde des Deutscher Pinscher zu fördern. Dies ist eine Anforderung der Zuchtordnung des PSK.

Eine wesentliche Maßnahme zum Erreichen dieser Ziele ist das Verfahren der Zuchtzulassung von Rüden und von Hündinnen mit den entsprechenden Abstammungsnachweisen und den zu erbringenden Gesundheitsnachweisen in einem speziellen fälschungssicheren Verfahren, der erforderlichen Sachkundenachweise und Weiterbildung der Züchter und die Kontrolle der Zuchtstätten und der Lebensbedingungen der zukünftigen Zuchthündin und Welpen durch die vom PSK bestellten Zuchtwarte.

Diese Rahmenbedingungen sichern die gesunde Grundlage für die Erhaltung und für die gewünschte Weiterentwicklung und Gesundheit der Rasse.

www.psk-pinscher-schnauzer.de/download/zuchtordnung.pdf

 

Eine Rassehundezucht führt automatisch immer zu Genverlust"

(Helga Eichelberg, Vortag Grundkenntnisse der Genetik)

Der künstlich, durch menschliches Eingreifen, reduzierte Genpool von Rassehundezüchtungen wird umso kritischer je  geringer die Population einer Rasse ist, wie dies leider auch beim deutschen Pinscher der Fall ist, einer Rasse, die beinahe ausgestorben war.

Der  in der Fachliteratur immer wieder beschriebene  „genetische Flaschenhals“ reduziert die mögliche genetische Vielfalt der vorhandenen Population einer Rasse zunächst  auf die Auswahl der Gründertiere und deren Folgegenerationen, mit den zur Zucht zugelassenen Rüden und Hündinnen.

Die allgemeine Problematik aller Rassenhundezüchtungen  ist der Genverlust infolge einer  zielgerichteten Zucht, hin zu den speziellen rassespezifischen Eigenschaften. Das Prinzip der Zucht basiert darauf, dass gewünschte Merkmale möglichst homozygot, also „Reinerbig“ vorliegen.  Die Methode hierzu ist zunächst die Inzucht.

Zur Vermeidung eines zu hohen Inzuchtgrades gelten nach Eichelberg

  • „Die Begrenzung der Deckakte für Rüden,
  • Vermeidung mehrfacher Ahnen in den letzten 3 Generationen, und das
  • Vermeiden von „Ameisenstraßen“ zum Champion “ als praktische und wirkungsvolle Methoden.“

Ein wichtiges Prinzip der Rassehundezucht muss daher sein, die Zuchtbasis möglichst breit zu halten.

Im Idealfall sollte durch die Verpaarung nicht verwandter, reinerbiger Eltern ein Heterosiseffekt angestrebt werden. Nach der Dominanztheorie bedeutet dies, dass sich die günstigen Gene dominant vererben, die ungünstigen Gene vererben sich rezessiv.

Im Ergebnis tritt der sogenannte Heterosiseffekt (= Leistungssteigerung) dann ein, wenn in der 1. Filialgeneration (Kinder) eine beobachtete Leistung höher ist, als die durchschnittliche Leistung dieser Eigenschaft bei der Elterngeneration.

 

 

Literaturnachweis:

„Grundkenntnisse der Genetik, Helga Eichelberg, VDH Basiskurs, Ingolstadt, April 2016

„Zuchtstrategien, Helga Eichelberg, VDH Basiskurs, Ingolstadt, April 2016

www.vdh.de/.../03_Eichelberg_Zuchtstrategien_und_Zuchtprogramme_schwarz_weis...

„VALIDIERUNG DER AUSWERTUNGSMETHODEN FÜR HÜFTGELENKSDYSPLASIE BEIM HUND  AUS GENETISCHER SICHT“,INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades beim  Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen .Eingereicht von MATTHIAS GUTMANN Tierarzt aus Schlitz

Jenna 
A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, CalcaneusJenna A STAR IS BORN FOR DARK ANGELS, Calcaneus
 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?